60 Jahre Fidele Möhnen Birresdorf 11.11.2011

Aus Birresdorf
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2011-Orden-60 Jahre Fidele Moehnen Birresdorf.jpg

Am 11.11.11 feierten die Möhnen ihr 60jähriges Vereinsjubiläum und eröffneten die neue Karnevalssession im Dorfgemeinschaftshaus.

Pünktlich zum Sessionsanfang luden die Fidelen Möhnen die Grafschafter Karnevalsvereine, befreundete Vereine als auch die Einwohner und die ortsansässigen Vereine von Birresdorf zu ihrer Jubiläumsfeier in den neuen Saal ein. Da der Saal im Februar noch nicht fertig gestellt war, hatten sie die Feier auf den 11.11. verlegt, um mit möglichst vielen Karnevalsfreunden diesen Abend zu verbringen.

Zu den Gästen zählten die Möhnen aus Leimersdorf, Bengen, Bölingen, Vettelhoven, Gelsdorf, Karweiler und Oedingen. Zudem kamen die Karnevalsgesellschaften Grün-Gold-Gimmersdorf, Rheinhöhenfunken Oedingen und die Ringener Windböggele. Außerdem waren die Kapellenmäuse Oeverich und die Kfd Leimersdorf der Einladung gefolgt. Nicht zu vergessen die ortsansässigen Vereine Gemischter Chor, Feuerwehr und Sportverein. Auch die inaktiven Möhnen waren natürlich eingeladen und zahlreich vertreten, so dass der Saal an diesem Abend gut gefüllt war.

Im Vorfeld hatte sich ein Organisationsteam aus der Möhnenschar gebildet, die diesen Abend durchgeplant hatten. Als Dekoration hingen rote Hüte von der Decke, an der Wand hingen rot-weiße Fahnen und auf den Tischen befanden sich Sektflaschen, auf denen die Getränkekarte angebracht worden waren. Das Organisationsteam, bestehend aus Margitta Burghardt, Brunhilde Schomburg, Hubertine Thun, Andrea Hellen, Heidi Rath, Renate Winandy und Irmtraud Zimmer, begrüßten die Gäste am Eingang und jeder Gast erhielt ein Muffin. Danach begleiteten die Möhnen die Gäste zu ihren Tischen.

Pünktlich um 19:11 Uhr zogen die Möhnen in Begleitung ihrer Tanzgruppen und dem Tambourcorps Züllighoven ein. Bei so vielen Möhnen und Funken war die Bühne schon fast zu klein. Svenja Harzem begrüßte die Gäste auf heimischem Platt, bevor sie das Mikrofon an die Obermöhn Gertrud Ziegenhals weitergab.

Gertrud Ziegenhals stellte das Organisationsteam vor und begrüßte anschließend als ersten offiziellen Gast Bürgermeister Achim Juchem. Dieser brachte als Gabe eine Bollerwagen voll mit Haribo-Wurfmaterial mit. In seiner Ansprache erwähnte er den Köttzug der Möhnen und die daraus entstandenen Irritationen bei seiner kleinen Tochter. Sie hatte nämlich Möwen und nicht Möhnen verstanden und schaute an besagtem Tag immer zum Himmel. Gertrud Ziegenhals erinnerte den Bürgermeister im Anschluss an diese Rede an sein Versprechen, den Möhnen noch etwas mitzubringen. Der Bürgermeister hat dies nicht vergessen und packte den Rathausschlüssel aus, den er stellvertretend für die Möhnen an die Obermöhn weitergab, mit dem Hinweis, dass er am Rathaussturm fein geputzt vorzuzeigen wäre und an Aschermittwoch wieder abgegeben werden müsse. Bevor die Funken- und Möhnenschar mit dem Bürgermeister die Bühne verließen, wurde auf die Klänge des Tambourcorps geschunkelt.

Als erste Darbietungen zeigten die Minifünkchen und die großen Funken, was sie in den letzten Wochen einstudiert hatten. Daran anschließend wurden die ehemaligen Obermöhnen, Anni Schneider, Elfriede Masurek, Colette Otto und Marietta Vormann auf die Bühne geholt. Sie erhielten nach dem Organisationsteam und den Funkengruppen die Jubiläumsorden, die von der Vizemöhn Kristin Gehrmann überreicht wurden.

Auch Landrat Dr. Pföhler kam vorbei und gratulierte mit einer karnevalistischen Rede. Er überreichte den Möhnen die Ehrenurkunde des Landrats.

Der Gemischte Chor Eintracht Birresdorf hatte für den Anlass speziell einige Lieder einstudiert, mit denen sie die Anwesenden erfreuten.

Nun kamen die Ehrungen an die Reihe! In diesem Jahr gab es fünf Jubilarinnen: Heidi Rath und Gertrud Ziegenhals feierten 10-jähriges Jubiläum, Gaby Sontag 20 Jahre Möhnen und Brunhilde Schomburg und Hubertine Thun sogar 30 Jahre Möhnen. Dafür bekamen sie alle ein Präsent von Kristin Gehrmann überreicht. In einer spritzigen Rede versprachen Brunhilde Schomburg und Hubertine Thun ihren Mitmöhnen, dass sie ihnen noch lange erhalten bleiben würden.

Nun zog, ausnahmsweise mal nicht als Schlusshöhepunkt, das Männerballett in der Aufmachung der Möhnen beim Köttzug auf die Bühne. Bevor sie ein Potpourri ihrer Tänze zur Freude aller Gäste darboten, erzählte Klaus Huse witzig und spritzig von dem Tag, an dem die Möhnen durchs Dorf ziehen.

Nach dem Männerballett ging Erika Schwingen in die Bütt und hielt als „Schnorrer“ verkleidet eine Büttenrede.

Nach dieser Büttenrede marschierten die Red Hot Maries ein, die größte Tanzgruppe der Möhnen. Als kleine Kinder tanzten diese Mädchen bzw. jungen Frauen schon zusammen und werden immer mehr zum Augenschmaus für die Zuschauer.

Daran folgend hatten die Möhnen für ihr Jubiläum erstmals eine auswärtige Gruppe engagiert und diese brachte den Saal zum Toben. Es waren die Mixed Pickles aus Wassenach, vier Frauen, die mit Witz und A cappella-Gesang fast eine Stunde den Saal aufmischten. Die Zuschauer wollten die vier Damen gar nicht gehen lassen. Erst nach zwei Zugaben verließen sie den Saal. Schade nur, dass diese Gruppe sich Ende 2011 aus privaten Gründen auflöst.

Damit war das Programm aber noch lange nicht zu Ende. Als nächstes sahen die Zuschauer den Sketch „Aschermittwoch for one“, vorgetragen von Marion Kaspari und Trudi Michels.

Nach diesem Sketch zeigten die Möhnen, wie man rasch durch ein Programm führen kann. An der schnellen Sitzung nahmen der Elferat, die Funken, die Kinderfunken, das Männerballett, Marie-Luise Nikuta, das Süper-Duett und die Höhner teil, alle dargestellt durch die Möhnenschar.

Durch die Mixed Pickles war das Programm etwas durcheinander geraten, so dass nun nach der Schnellen Sitzung die Birresdorfer Feuerwehr mit dem Tambourcorps Bengen einzog, um ihre Gratulation vorzunehmen. Alle Möhnen erhielten Blümchen, die Obermöhn einen großen Strauß und die Bengener spielten Karnevalslieder, so dass geschunkelt werden konnte. Zwischen den Liedern gratulierten die auswärtigen Vereine dem Möhnenverein.

Nach dem Auszug des Tambourcorps Bengen kam das absolute High-Light: Die „Jungmöhnen“ hatten sich wieder etwas Besonderes ausgedacht. Sie traten als Can-Can-Gruppe auf. In den passenden Outfits und mit entsprechendem Make-up sowie gestylten Haarfrisuren machten sie zu sehr später Stunde den Saal mit ihrem Can Can noch mal richtig fit. Ohne eine Zugabe wurden sie nicht entlassen.

Zum Abschluss wurden die Inaktiven Möhnen sowie die Helfer des Abends auf die Bühne geholt. Die Ehemänner der Möhnen, alle in schwarzen Hosen, weißen Hemden und roten Fliegen fein gemacht, sowie das Männerballett übernahmen an diesem Abend die Bewirtung. Steffen Winandy und Marc Ziegenhals sorgten immer für die richtige Bühnenausstattung und Christian Vormann als auch Kenneth Friese kümmerten sich um die Musik und die Mikrofone. Alle Helfer und Inaktiven wurden mit dem Jubiläumsorden ausgezeichnet. Ohne diese fleißigen Helfer wäre dieser Abend für die Möhnen richtig stressig geworden. All diesen Helfern noch einmal ein großes Danke schön!

Bevor nun endgültig Schluss gemacht wurde, dankte Kristin Gehrmann der Obermöhn Gertrud Ziegenhals für die Moderation an diesem Abend. Die Fidelen Möhnen sagen allen Danke, die dieses Jubiläum zu einem unvergesslichen Abend haben werden lassen.

Dreimal Birresdorf Alaaf!

Mediografie

  • Sissi Melchiors (2011): „60 Jahre Fidele Möhnen Birresdorf“, Grafschafter Zeitung Nr. 45 vom 08.11.2011
  • Volker Jost (2011): „Möhnen, "Schnorrer" und "Mixed Pickles"“, General-Anzeiger Bonn / Rhein-Ahr-Zeitung vom 15.11.2011
  • Volker Jost (2011): „Seit 60 Jahren ein Garant für Frohsinn und Stimmung am laufenden Band“, Blick-aktuell Grafschaft Nr. 46 vom 16.11.2011
  • Sissi Melchiors (2011): „60 Jahre Fidele Möhnen in Birresdorf – Großes närrisches Fest zum Jubiläum“, Grafschafter Zeitung Nr. 46 vom 17.11.2011