Tausch der Bio- und Restmülltonnen in der 37. KW

Laut Info der Kreisverwaltung findet der fällige Tausch der Bio- und Restmülltonnen in Birresdorf in der 37. Kalenderwoche (11. bis 15. September) statt. Die bisherigen, gemieteten Gefäße werden dabei durch kreiseigene ersetzt. Zunächst werden die neuen Tonnen geliefert und anschließend beim nächsten üblichen Müllabfuhrtermin die alten Tonnen mitgenommen.

Weitere Details gibt es bei der Kreisverwaltung.

Kirmes in Birresdorf

Vom 9. bis 11. September 2017 findet die Kirmes im Dorfgemeinschaftshof statt. Das Programm:

  • Samstag, 9. September
    • 18.00 Uhr: Festumzug mit den Ortsvereinen und dem Tambourcorps Bengen
    • anschließend: Fassanstich durch den Ortsvorsteher
    • ab 19.30 Uhr: Tanz mit der Band „Dancing-Sound”
  • Sonntag, 10. September
    • 10.45 Uhr: Festgottesdienst
    • anschließend: Frühschoppen
    • ab 12.00 Uhr: Traditionelles Sauerbraten-Essen
    • ab 13.30 Uhr: Kirchdauner Dorfmusikanten
    • ab 14.30 Uhr: Kindernachmittag
    • ab 14:30 Uhr: Kaffee und Kuchen
  • Montag, 11. September
    • 09.30 Uhr: Dankamt in der Kapelle
    • anschließend: Frühstück
    • ab 11.00 Uhr: Traditioneller Kirmes-Frühschoppen
    • 18.00 Uhr: Verurteilung vom Kirmesmann

Kinderkino: Aufräumen in Birresdorf

Das Grafschafter Kinderkino zeigt am Freitag, dem 25. August 2017, um 16:30 Uhr den Film „Wall•E – Der Letzte räumt die Erde auf“.

Was ist bloß mit der Erde passiert? In ferner Zukunft ist unser schöner blauer Planet eine einzige große Müllhalde. Überall türmen sich hohe Berge aus Abfall. Weit und breit wächst keine Pflanze mehr. Die Menschen haben die verschmutzte Erde in Raumschiffen verlassen und das Aufräumen Robotern überlassen. Nach 700 Jahren ist nur einer übrig: Wall·E, ein liebenswerter kleiner Roboter. Unermüdlich versucht er, Ordnung in das Müllchaos zu bringen und kämpft sich tapfer durch die Müllberge, sammelt, sortiert, säubert, räumt auf…

Doch nach all den Jahren alleine auf dieser Welt hat der liebenswerte Kerl einen winzig kleinen Defekt entwickelt: eine Persönlichkeit. Er hat sich ein heimeliges Haus geschaffen, vollgestopft mit seltsamen Dingen, die er im Schrott gefunden hat, und hat eine kleine Kakerlake zum Freund. Doch immer öfter schweifen seine Kameraaugen sehnsüchtig über den Sternenhimmel, denn er fühlt sich einsam.
Eines Tages nun landet plötzlich ein Raumschiff und setzt eine weiß glänzende, formschöne Roboterdrohne aus, die schnell beginnt, die Umgebung zu scannen. WALL-E beobachtet das und ist von ihren Rundungen schier hingerissen. – Doch auf seine Annäherungen reagiert sie mehr als zickig…
Noch ehe er sich versieht, liegen die Zukunft der Erde und das Schicksal der Menschen in WALL•Es Metallhänden …

Begleitet Wall·E auf seiner rasanten und spannenden Reise ins Weltall. Dieser außergewöhnliche Computer-Animationsfilm erzählt die Geschichte von einem süßen, liebenswürdigen Roboter, der Gefühle entwickelt hat und durch seine Tapferkeit und Entschlossenheit die Erde rettet. Die Animation ist super gelungen und manchmal fast so wie ein echter Film. Es ist toll, wie die Macher des Films es geschafft haben, den kleinen Roboter menschlich zu machen.

Andererseits zeigt der Film in teilweise erschreckenden Bilden, wie unsere Erde wohl aussehen könnte, wenn wir nicht aufpassen. Er fordert uns auf, mit der Natur verantwortungsbewusst umzugehen. Wir haben nur diesen einen Planeten und sollten ihn beschützen und nicht ausbeuten.
Erfolgsregisseur Andrew Stanton („Findet Nemo“) hat zusammen mit dem Oscar-preisgekrönten Sound-Designer Ben Burtt („Star Wars“, „Indiana Jones“, „E.T.“) eine herzerwärmende und witzige Reise durch die Welten mit jeder Menge Überraschungen und Lebensweisheiten geschaffen, die in jedem Universum für Furore sorgen wird.

Obwohl gerade am Anfang des Films nicht viel geredet wird, ist der Film doch immer spannend und die Action kommt auch nicht zu kurz. Ein toller Film, der nicht nur Kindern gefällt, sondern auch Erwachsenen und vielleicht dem ein oder anderen sogar die Augen öffnet, ein wenig verantwortungsbewusster mit unserer Erde umzugehen.

Übernachtungsparty im DGH

Die Trägergemeinschaft Dorfgemeinschaftshof Birresdorf e.V. veranstaltet am Freitag, dem 11. August 2017, eine Übernachtungsparty im Dorfgemeinschaftshof (DGH) Birresdorf. Teilnehmen können Kinder von fünf bis zehn Jahren, wobei die Teilnehmerzahl auf 30 begrenzt ist. Die Kinder können um 18:00 Uhr zum DGH an der Berkumer Straße (Nr. 2) gebracht werden. Am folgenden Samstagmorgen können sie um 09:00 Uhr wieder abgeholt werden.

Zunächst wird am Bolzplatz gegrillt und gespielt. Anschließend startet eine Nachtwanderung, bei der es auf Umwegen zurück zum DGH geht. Dort geht es nach einer Gutenachtgeschichte in die provisorischen Betten. Als Abschluss findet am nächsten Morgen ein gemeinsames Frühstück statt. Sollte das Wetter nicht mitspielen, wird im DGH Pizza gebacken und diverse Spiele gespielt.

Die Kinder sollten Schlafzeug (Schlafanzug, Schlafsack, Unterlage zum Schlafen wie z.B. Isomatte oder Luftmatratze, Kuscheltier, …), Zahnbürste und -pasta sowie eine Taschenlampe mitbringen. Der Unkostenbeitrag von 10 Euro ist vorab zu entrichten. Die Anmeldung kann per E-Mail (kinderaktion@birresdorf.de) oder telefonisch bei Daniela Bröcker erfolgen (02641/9166222).

Kinderkino: Winnetous Sohn in Birresdorf

Das Grafschafter Kinderkino zeigte am 30. Juni 2017 um 16:30 Uhr den Film „Winnetous Sohn“ im DGH.

Wie ein Indianer sieht der zehnjährige Max nun wirklich nicht aus. Er ist klein, pummelig, blass und hat eine Brille. Das macht aber nichts, denn tief in seinem Herzen ist er einer. In seinem Leben dreht sich alles um Indianer – kein Wunder, dass er von allen Häuptling genannt wird. Er fiebert den Wochenenden entgegen, an denen er ins Indianercamp gehen darf. Dort lebt er seinen Traum vom Leben in einem Tipi in einer Welt voller Spaß, Friedfertigkeit und Idylle.

Zuhause sieht es nämlich grad nicht so toll aus: Sein Vater musste vor kurzem aus dem Familientipi ausziehen und seine Mutter wandelt schon auf fremden Pfaden. Da kommt ihm eine Nachricht gerade recht: Die Karl-May-Festspiele suchen einen neuen Darsteller für Winnetous Sohn. Wenn er die Rolle bekommt, wird alles wieder so werden wie früher, davon ist Max überzeugt.

Doch was zeichnet einen echten Indianer aus? Der Intendant der Festspiele, ein echter Kotzbrocken, bringt es auf den Punkt: Wer Winnetous Sohn sein will, muss reiten und mit Pfeil und Bogen schießen können. Max, die Unsportlichkeit in Person, muss also üben. Reiten, Lasso werfen, Bogen schießen und auf ein galoppierendes Pferd springen zählen bisher nicht zu seinen Stärken. Unterstützung bekommt er vom gleichaltrigen Morten, der Indianer eigentlich nur doof findet.

André Erkau ist ein Film geglückt, der mit Witz, herrlichen Dialogen und schön schrägen Charakteren seine Zuschauer begeistert. In diesem Film wird jeder seinen persönlichen Lieblingshelden finden: sei es der coole „Morti“, Max, Mortis unfassbar komische Mutter oder die herrlich angespannte, immer fröhliche Assistentin. Und das grantelnde Gespann Armin Rohde/ Uwe Ochsenknecht sind das Sahnehäubchen!

Auszeichnungen:

  • „Emil“ 2016 der Zeitschrift TV-Spielfilm als bester Kinofilm für Kinder des Jahres.
  • Gewinner der Förderinitiative „Der besondere Kinderfilm“ 2013/14.

 

Wilde Kerle in Birresdorf

Das Grafschafter Kinderkino zeigt am 26. Mail 2017 um 16:30 Uhr den Film „Wo die wilden Kerle wohnen“.

Die Geschichte erzählt von dem ebenso unbändigen wie sensiblen Jungen Max, der sich zu Hause missverstanden und allein gelassen fühlt. Sein Vater ist nach der Scheidung woanders hingezogen, seine Mutter vertieft sich allzu sehr in ihre Arbeit, und seine Schwester, mitten in der Pubertät, lenkt ihre Aufmerksamkeit eher auf die süßen Jungs, statt mit ihrem kleinen Bruder Burgen zu bauen. Als Mutter eines Abends auch noch einen fremden Kerl anschleppt, flüchtet Max sich in seine Phantasie.

Er steigt in ein Segelboot und fährt hinaus aufs Meer. Als er auf eine scheinbar unbewohnte Insel strandet, merkt er, dass die Insel bewohnt ist. Auf dieser leben geheimnisvolle und seltsame Wesen, deren ungestüme Empfindungen und Taten absolut unvorhersehbar sind. Die wilden Kerle wünschen sich nichts sehnlicher als einen Anführer – und Max träumt davon, über ein Königreich zu herrschen. Also wird Max zum König gekrönt und gelobt, ein Reich zu schaffen, in dem alle glücklich sind. Doch bald macht Max die Erfahrung, dass sich sein Königreich gar nicht so leicht regieren lässt: Der Umgang mit seinen Untertanen ist weitaus komplizierter, als er sich das ursprünglich gedacht hat.

Es gibt Filme, für die gibt es einfach keine Schublade! Dieser gehört zweifelsfrei dazu! Eine wunderbare Geschichte voller Magie und Faszination; ausgezeichnet mit dem Prädikat wertvoll. Die Verfilmung des Bilderbuch-Klassikers von Maurice Sendak ist für Kinder ein Monsterspaß. Erwachsene gehen da ohne Kinder wohl eher nicht rein. Aber das sollten sie! Besonders die, die verlernt haben die Welt mit Kinderaugen zu sehen!

Gemeindeentwicklungskonzept: Bürgerwerkstätten

Im Rahmen der Erstellung des Gemeindeentwicklungskonzeptes lädt die Gemeinde Grafschaft in der Zeit vom 15. Mai bis 23. Mai 2017 alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu fünf Bürgerwerkstätten ein.

Die Veranstaltung für Nierendorf, Birresdorf, Leimersdorf, Niederich und Oeverich findet am Dienstag, dem 23. Mai 2017, von 18 bis 21 Uhr im DGH statt.

Weitere Informationen gibt es hier:

 

Sitzung Ortsbeirat am 12. Mai

Am Freitag, dem 12. Mai 2017, findet um 18:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshof eine öffentliche Sitzung des Ortsbeirates statt.

Die Tagesordnung:

  1. Genehmigung der Niederschrift über die Sitzung des Ortsbeirates Birresdorf am 03. März 2017
  2. Bericht über den Sachstand gefasster Ortsbeiratsbeschlüsse
  3. Ergebnisse der Voruntersuchungen (Phase 1) zur Erstellung eines Hochwasserschutzkonzeptes; hier: Stellungnahme des Ortsbeirates zu dem Maßnahmenkatalog für den Ortsbezirk Birresdorf
  4. Informationen des Ortsvorstehers

Im Anschluss an die öffentliche Sitzung der Ortsbeiratssitzung haben die Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, sich mit Fragen und Anregungen an den Ortsvorsteher und den Ortsbeirat zu wenden.

Maibaumfest

Am 30.04.2017 findet ab 18.00 Uhr in Birresdorf das Maibaumfest statt, zu dem der Gemischte Chor Eintracht Birresdorf e.V. herzlich einlädt. In unmittelbarer Nähe des Dorfgemeinschaftshofs wird zunächst der Maibaum aufgestellt. Danach findet im frühlingshaft geschmückten Dorfgemeinschaftshof ein gemütlicher Maiabend in entspannter Atmosphäre statt. Die musikalische Gestaltung des Abends übernehmen die Kirchdauner Dorfmusikanten. Über Ihr Kommen freut sich der Gemischte Chor Birresdorf sehr.

Kinderkino: Heidi

Ein kleines Mädchen mit einem großen Herzen auf der Suche nach ihrem Zuhause in den Schweizer Alpen.

Das Grafschafter Kinderkino zeigt am Freitag, dem 21. April 2017, um 16:30 Uhr den Film „Heidi“ im DGH.

Heidi? Ist das nicht diese furchtbar biedere Geschichte? Von wegen! In Alain Gsponers Neuverfilmung des Kinderbuchklassikers von 2015 kämpft ein junge Freigeist gegen die bürgerliche Enge. „Heidi“ ist keine Heile-Berg-Geschichte. Landschaftlich die pure Idylle, aber das Leben in den Bergen ist hart – und die Menschen sind es auch. Das merkt man bald. Und der Film spiegelt dies ohne übertriebenen Kitsch in teils dreckigen und teils unsagbar schönen Bildern wieder.

Der Almöhi, Heidis Opa, knallt Heidi erstmal die Tür vor der Nase zu. Der Pastor untersucht das Mädchen wie ein Viehhändler und selbst der Ziegenpeter hat es zunächst nur auf ihren mitgeführten Proviant abgesehen. Dass es Heidi hier droben dennoch immer besser gefällt, ist einerseits den aufkeimenden Gefühlen des Großvaters, andererseits aber auch Heidis unkaputtbaren Optimismus und ihrer Liebe zur Natur zu verdanken.

Und bald verbringt Heidi die glücklichsten Tage ihrer Kindheit mit dem Almöhi in einer Holzhütte in den Bergen. Zusammen mit dem Geißenpeter hütet sie die Ziegen und genießt ihre Freiheit. Doch die unbeschwerte Zeit endet jäh, als Heidi nach Frankfurt gebracht wird. Sie soll dort eine Spielgefährtin für die im Rollstuhl sitzende Klara sein. Obwohl sich die beiden Mädchen bald anfreunden, wird Heidis Sehnsucht nach den geliebten Bergen immer stärker…

Alain Gsponers aufwändige Neuverfilmung sorgt mit großartigen Naturaufnahmen und einer zeitlosen, emotionalen Geschichte generationsübergreifend für Begeisterung! Die weltberühmte Geschichte von Johanna Spyri als wunderbarer, lustiger und bewegender Film. Die Charaktere sind sehr glaubwürdig und toll umgesetzt. Untermalt wird alles von einer wunderbaren Musik und sehr schönen Landschaftsaufnahmen. Die Geschichte zieht Kinder und Erwachsene in ihren Bann. Ein wundervoller Film, der alle anderen Heidi Verfilmungen alt aussehen lässt.